Mittwoch, 20. Juni 2018

Rezension: Wie man die Zeit anhält von Matt Haig

1 mp3 - CD
ca. 9h 31 min Laufzeit
vollständige Lesung
Gelesen von Christoph Maria Herbst

Preis: 15,69 €
Gebundene Ausgabe: 20,00 €
Ebook/ Kindle: 15,99 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

Die erste Regel lautet: Du darfst dich niemals verlieben. Niemals.

Tom Hazard ist Geschichtslehrer, ein introvertierter Mann, der ein zurückgezogenes Leben führt. Und er hat ein Geheimnis: Er sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, das Paris der 20er Jahre erlebt und alle paar Jahre eine neue Identität angenommen. Aber eines war er immer: einsam. Seine einzige große Liebe endete schmerzvoll. Doch dann begegnet er der Französischlehrerin Camille. Während er ihr allmählich näherkommt, verändert sich für ihn alles ...

Rezension:

Tom ist ein außergewöhnlicher Mensch. Er gehört zu den sogenannten Albatrossen. Eine selbst ernannte Gruppe Menschen die nicht altern, bzw. sehr sehr lange leben. Tom ist um 1500 geboren und wechselt alle Jahre seine Identität, damit er niemandem auffällt. Denn niemand lebt länger wie 100 Jahre. Tom ist für seine derzeitige Gegend 40, er ist Lehrer, Geschichtslehrer, denn er war bei vielen geschichtlichen Ereignissen dabei und kann seinen Schülern aus seinem Gedächtnis erzählen wie es damals war. Dabei ahnt niemand, dass er alles so gut weiß, weil er dabei war. In Wirklichkeit ist er über 400 Jahre alt.
Eine Regel der Albatrosse ist es, sich niemals zu verlieben. Doch konnte er sich der Liebe nicht entziehen. Diese, und seine einzig große Liebe ist schon lange lange her.
Als er in der Schule anfängt zu arbeiten trifft er auf Camille.

Meine Meinung:

Dieses Buch bzw. Hörbuch ist wieder etwas ganz Besonderes. Es ist total interessant geschrieben, denn was macht ein Mensch wenn er wirklich so lange lebt auf Erden. Wie verbringt er seine Zeit?
Wir erfahren was Tom so alles erlebt hat. Wer seine Mutter ist und wer die Frau die er geliebt hat. Es wechselt zwischen verschiedenen Orten. Mal ist man im Jetzt und mal in Frankreich oder in ganz anderen Orten, wo Tom damals gelebt hat.
Er muss seine "Gabe" geheim halten ansonsten wird er getötet und auch jeder der davon weiß. Das macht es ihm nicht einfach, denn im Gegensatz zu anderen Albatrossen möchte er erzählen was er ist und dass er länger lebt wie andere Menschen.
Das Buch war toll und ich würde es wieder lesen.

Meine Bewertung:


Mittwoch, 13. Juni 2018

Rezension: Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan

Taschenbuch: 416 Seiten
Erschienen im Verlag: FISCHER FJB
ISBN: 978-3841422194
Preis:  9,99 €
Ebook/ Kindle: 8,49 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

A hat keine Freunde, keine Familie, kein Zuhause – und keinen eigenen Körper. Er ist nie länger als einen Tag dieselbe Person. Mal männlich, mal weiblich taucht er in die unterschiedlichsten Leben ein. Das ist sein Alltag, etwas anderes kennt er nicht. Doch dann lernt er Rhiannon kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Und auf einmal wünscht er sich mehr Kontinuität, als das Universum ihm zugesteht.

Ein herausragender, magischer Roman für alle, die die Sehnsucht nach der ganz großen Liebe kennen.

Rezension:

Als A am Morgen aufwacht befindet er sich im Körper von Justin. Es ist für A ein Tag wie jeder andere. Er wacht morgens auf und befindet sich in einem Körper seines Alters. Er ist 16 Jahre alt. Manchmal ist er ein Mädchen und manchmal ein Junge.
Dann lernt Justin alias A in der Schule die Freundin von Justin kennen. Sie heißt Rhiannon und er ist hin und weg von ihr. Er weiß, dass Justin sie nicht so behandelt wie sie es verdient hat und damit es nicht auffällt, dass Justin momentan nicht in seinem Körper ist, muss er so tun als wäre er er. Er muss sozusagen handeln als wäre er Justin. Doch das kann er nicht.
Als er am nächsten Tag wieder in einem neuen Körper aufwacht gilt sein erster Gedanke Rhiannon und wie er sie wieder sieht.

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht warum mich dieses Buch angesprochen hat. Ich glaube ich meinte es bei der Kategorie Liebesromane entdeckt zu haben.
Es hat schon total spannend angefangen, als er in Justins Körper aufwacht und beschreibt was sein Alltag so ist und wie sein Charakter.
Dann die nächsten und die nächsten Körper. Was ist ihre Geschichte und was ist mit Rhiannon. A verliebt sich in Rhiannon und man fiebert mit, denn die Geschichte jeden Tag in einem anderen Körper aufzuwachen ist natürlich verrrückt, totaler Blödsinn. Gehört der Mensch in die Klapse?
Das kann doch gar nicht sein.
Zufällig hab ich gesehen, dass das Buch verfilmt wird und nachdem ich den Trailer gesehen habe, sehe ich das Buch und seine Geschichte noch mit etwas anderen Augen. Es ist wirklich großartig und ihr müsst es unbedingt lesen.

Meine Bewertung:



Samstag, 9. Juni 2018

Rezension: Nie wieder dick - Abnehmen ab 40: Schlank werden und bleiben von Susanne Schmidt

Taschenbuch: 288 Seiten
Erschienen im Heyne Verlag
ISBN: 978-3453604568
Preis: 12,99 €
Ebook/ Kindle: 9,99 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

Dem Stoffwechsel Beine machen
Schlanksein ist keine Frage des Alters – niemand weiß das besser als Susanne Schmidt! Nicht mehr als 30 Gramm Fett pro Tag, lautet ihr bewährtes Erfolgsrezept, mit dem sie im Alter von 51 Jahren ihre überflüssigen Pfunde endgültig losgeworden ist. So bringt jeder den Stoffwechsel wieder in Schwung und lässt im Nu die Pfunde purzeln. Mit vielen schnell nachzukochenden Gerichten (auch für gestresste Mütter), wirkungsvollen Motivations- und Bewegungstipps und Tagesplänen für den leichten Einstieg.

Rezension:

In diesem Buch findet man wirklich die Lösung des Gewicht verlierens. Es wird von klein auf angefangen und erklärt welche Aspekte zum Abnehmen dazu gehören, was Hunger ausschließt. Denn nur wenn man persönlich von sich weiß, wieviel Kalorien der Körper täglich braucht, um sich am Leben zu erhalten. Sprich, dass das Blut transportiert wird, die Organe funktionieren etc. Nur wenn man diese Kalorien unter- statt überschreitet, dann nimmt man ab.
Im Zusammenhang mit diesem Wissen wird uns im Buch erklärt, was man essen kann und essen sollte. Und wie man dadurch satt wird und trotzdem abnimmt.
Es gibt auch eine Formel, die besagt wieviel Kalorien wir einsparen müssen, um Kilos zu verlieren und super Anleitungen wie man das schafft.
Dieses Buch ist voller Rezepte, die zum Abnehmen und für den bleibenden Erfolg mehr als nützlich sind.

Meine Meinung:

Es ist schwer ein Sachbuch inhaltlich zu beschreiben, deswegen liegt jetzt mein Hauptaugenmerk auf meiner Meinung zum Buch.
Ich selbst bin auch übergewichtig. Jahr um Jahr nimmt man immer ein bisschen mehr zu und am Ende steht man dann da und die Klamotten passen nicht mehr, oder man fühlt sich einfach nicht mehr wohl, mag nicht mehr schwimmen gehen oder Ähnliches.

Es ist einfach Zeit abzunehmen, aber welche Diät ist die Beste, jetzt darf ich nichts mehr essen und mir knurrt den ganzen Tag der Magen. Am Ende habe ich zwar 5 kg abgenommen, aber später das Doppelte wieder drauf. Diesen Vorgang, der komplett normal ist zu erklären würde lange dauern und deswegen empfehle ich auch dieses Buch. Dort ist alles wirklich super erklärt, viele Rezeptideen, auch was Getränke angeht, denn VORSICHT! Auch Wasser mit Geschmack und Light Getränke haben viele Kalorien. Wenn man bedenkt, dass man am Tag nur 1800 Kalorien essen darf und eine Flasche mit Geschmack schon 300 Kalorien hat...Da muss man aufpassen. Seitdem trinke ich nur noch Wasser, das hat nämlich gar keine Kalorien.
Seit Anfang des Jahres 2018 habe ich meine Ernährung komplett umgestellt und damit schon 4 Kilo verloren. Seitdem ich das Abnehmprinzip mit Kalorienzählen mache sind weitere 3,5 kg gepurzelt. Ich kann also aus eigener Erfahrung sagen, dass diese Diät bzw. Nahrungsumstellung wirklich funktioniert und ich hungere nicht einen Tag.
Also, wer gerne abnehmen möchte ohne sich zu quälen, dem kann ich das Buch von Susanne Schmidt wärmstens empfehlen.

Meine Bewertung:







 

Mittwoch, 6. Juni 2018

Rezension: Night School - Du darfst keinem trauen

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Erschienen im Verlag: Oetinger (Juli 2012)
ISBN: 978-3789133268
Preis: 17,99 €
Ebook / Kindle: 8,99 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen? Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? Dieser erste Band aus der Reihe Night School ist atemlos, packend und geheimnisvoll, Thriller und Liebesgeschichte, hochspannend und unwiderstehlich.

Rezension:

Allie ist ein schwieriges Mädchen. Durch einen Schicksalsschlag, nämlich das Verschwinden ihres älteren Bruders, verfällt sie in eine Art Gleichgültigkeit und macht ihren Eltern nur Ärger.
Der letzte Ausweg derer ist es Allie auf ein Internat zu schicken, wo sie hoffen, dass sie sich verändert und bessert. Allie ist natürlich total sauer und hofft, dass ihre Eltern sich noch einmal ihre Entscheidung überlegen, aber zwecklos.
Als sie dann vor den geheimnisvollen Toren der Schule stehen und Isabell die Schulleiterin Allie begrüßt ist sie doch gar nicht mehr so abweisend. Sie bekommt schnell Kontakt zu anderen Schülern, und nicht nur von weiblichen.
Sylvain interessiert sich für sie und im Laufe der Zeit muss Allie echt aufpassen wem sie über den Weg trauen kann. Spielt wer ein Spielchen mit ihr?
Als ein Mord passiert ist Cimmeria in heller Aufruhr. Allie möchte natürlich dem nachgehen und gerät selbst in Gefahr auf der Suche nach dem Mörder. So nebenbei beschäftigt sie sich auch noch mit zwei Jungs die hinter ihr her sind.

Meine Meinung:

Ganz ganz oft ist mir im Laufe meiner Büchersucht dieses Buch begegenet. Und als ich es in der Bibliothek sah, dachte ich, ich könnte es ja mal lesen. Mal sehen wie es ist.
Und ich muss echt sagen, dass es mir gut gefallen hat. Allie ist ein cooles Mädchen und ist nicht auf den Mund, aber auch nicht auf den Kopf gefallen.
Auch an spannenden und romantischen Momenten fehlt es im Buch nicht. Das ganze Geheimnis um die Cimmeria Schule wird sicher noch nicht in Band 1 gelüftet. Na klar, es gibt ja noch Folgebände. Mich interessiert auf jeden Fall wie es weitergeht und freue mich bald Band 2 zu lesen.
Wer auf Teenie Geschichten, mit Schule und Geheimnissen steht den kann ich das Buch empfehlen.

Meine Bewertung:


Samstag, 2. Juni 2018

Rezension: Das Juwel - Der schwarze Schlüssel von Amy Ewing

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Erschienen im Verlag: FISCHER FJB
ISBN: 978-3841440198
Preis: 18,99 €
Ebook/ Kindle: 14,99 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

Violet Lasting kehrt ins Juwel zurück – die Entscheidung.
Der dritte Teil des dystopischen Fantasy-Bestsellers ›Das Juwel‹ von Amy Ewing.
Violet und der Geheimbund Der Schwarze Schlüssel bereiten einen Angriff auf den Adel vor, und Violet soll eine zentrale Rolle dabei spielen. Sie muss die jungen Frauen anführen, die die Auktion manipulieren und die Mauern der Einzigen Stadt zum Einstürzen bringen sollen. Doch Violet ist hin- und hergerissen. Ihre Schwester Hazel ist im Palast der Herzogin vom See gefangen. Um ihre Schwester zu retten, muss sie ihre Freunde und die gute Sache im Stich lassen und in das Juwel zurückkehren.

Rezension:

Violet trifft eine riskante Entscheidung. Sie kehrt ins Juwel zurück, um ihre Schwester zu retten. Doch im Palast von der Herzogin am See kennt sie Jeder. Violet hat aber eine Idee um das zu Vermeiden.
Inzwischen sind noch mehr Surrogate zusammengekommen, um mit Hilfe ihrer Fähigkeiten sich gegen den Adel auflehen zu wollen, der die Mädchen nur für die Leihmutterschaft missbraucht und dann sterben lässt.
Als Violet ins Juwel zurückkehrt muss sie Ash zurücklassen und hoffen, dass sie überlebt, um ihrer Schwester zu helfen.

Meine Meinung:

Als ich Band 2 beendet hatte, wollte ich eigentlich ein anderes Buch weiterlesen, doch da der Cliffhanger so spannend war musste ich einfach wissen wie es weitergeht.
Es ist wirklich sehr sehr spannend. Vor allem der Teil wo Violet sich im Juwel, bzw. im Palast von der Herzogin vom See befindet.
Außerdem erfahren wir noch ein paar Geheimnisse von den Adel, aber ganz besonders die Herzogin vom See angeht.
Die ganze Buchreihe war erstmal wunderschön vom Cover her anzusehen und auch was drin stand war total toll. Hat mich bisschen an Selection erinnert zuerst, aber ist was vollkommen anderes.
Echt lesenswert.

Meine Bewertung:


Mittwoch, 30. Mai 2018

Rezension: Das Juwel - Die weiße Rose von Amy Ewing

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Erschienen im Verlag: FISCHER FJB
ISBN: 978-3841422439
Preis: 16,99 €
Ebook/ Kindle: 14,99 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

Sie kann dem Juwel entkommen – aber nicht ihrer Bestimmung.
Der zweite Teil des Fantasy-Bestsellers ›Das Juwel‹ von Amy Ewing.
Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?

Rezension:

Der Plan von Lucien geht auf, wenn auch von Violet etwas abgewandelt. Sie nimmt Ash, den Gefährten und ihre beste Freundin Raven mit, der sie zuvor bei einem Abendessen das Elixier gab, was eigentlich für sie und ihre Flucht bestimmt war.
Durch die Kraft ihrer Auspizien schaffen es die drei in die Bank, wo schon das nächste Versteckspiel auf sie wartet. Dabei trifft Violet auf eine andere Surrogate, nämlich Lily, die in der Bank gelandet ist und dort einem Ehepaar als Leihmutter zur Verfügung steht.
Irgendwann kommen sie an ihrem Ziel an, das Lucien für sie bestimmt hat und die Besitzerin ist nicht ganz zufrieden mit den beiden anderen Menschen die noch mitkamen.
In der Farm lernt Violet eigentlich was in ihr steckt und lernt um sich gegen das Juwel erheben zu können.

Meine Meinung:

Da Band 1 wirklich sehr sehr spannend war und ein dementsprechendes Ende, nahm ich gleich Band 2 zur Hand und dann gings direkt weiter.
Ich war so gefangen in dem Buch, dass ich es wieder in wenigen Tagen durchgelesen hatte.
Die ganze Flucht, was man über das ganze Leben dort erfährt ist unglaublich spannend und interessant. Natürlich auch wieder mega ungerecht.
Auch als Violet ihre Kräfte entdeckt, ist es unglaublich was man dort liest. Ich würde das auch gerne können. :D
Natürlich war es auch zwischendurch mal bisschen langweilig, aber das hielt sich in Grenzen.
Das Ende war natürlich wieder ein Mega Cliffhanger. Eigentlich wollte ich mir den dritten Teil noch aufheben und was anderes zwischen durch lesen, aber ich habs mir dann doch geholt.
Ich muss sagen, dass Band 1 noch etwas besser war. Jeder Fan von Fantasy Reihen sollte dieses Meisterwerk unbedingt lesen.

Meine Bewertung:

 

Samstag, 26. Mai 2018

Rezension: Layers von Ursula Poznanski

Broschiert: 448 Seiten
Erschienen im Loewe Verlag
ISBN: 978-3785582305
Preis: 14,95 €
Kindle/ Ebook: 12,99 €

Jetzt kaufen!

Klappentext:

Layers – die Wahrheit ist vielschichtig.

Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun?
In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält.
Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt.

Rezension: 

Dorian ist von zu Hause abgehauen und lebt auf der Straße. Dann und wann hat er mit anderen Obdachlosen zu tun. So auch mit Emil, der ihm während er schläft etwas stehlen will, doch Dorian wehrt sich, aber er entwischt ihm. Eines Nachts wacht er neben dem selben Obdachlosen auf, der allerdings voller Blut ist und sein Messer ist es, das in dem Blut liegt.
Dorian weiß gar nicht was los ist. Total panisch nimmt er sein Messer und wird dann von jemanden angesprochen, was er getan hat. Er weiß es nicht....
Dann nimmt ihn der junge Mann mit und bringt ihn in eine Villa in der es Regeln gibt, aber auch einen warmen Schlafplatz, gutes Essen, nette Jugendliche, ua. Stella und er hat sogar Unterricht. So gut ging es ihm lange nicht mehr. Im Gegenzug dafür wird er und andere Jugendliche ein paar Mal in der Woche in die Stadt gebracht um Flyer zu verteilen.
Später bringt Dorian Pakete zu verschiedenen Menschen, wo er aber das Gefühl hat, dass sie reicht sind. Als die letzte Übergabe schief geht, weiß er nicht was er machen soll, er wird auch nicht abgeholt und denkt er ist in Gefahr. Er ist neugierig und macht das Paket auf. Von dem Zeitpunkt an muss er flüchten, denn er wird gejagt.

Meine Meinung:

Ich habe von der Autorin schon einige Bücher gelesen und als ich nun Buchladen stand, nicht viel Zeit hatte, entschied ich mich für dieses denn alle Bücher die Ursula Poznanski schreibt sind großartig. Da kann man nichts falsch machen.
Die broschierte Ausgabe ist ganz speziell, denn man klappt den Deckel zweimal auf und hat drei Löcher. Wenn man etwas weiter im Buch ist versteht man den Sinn dahinter. Aber auf jeden Fall...coole Idee und tolle Aufmachung. Macht Lust auf mehr.
Die Geschichte geht schon total spannend los und sowas mag ich ja. Tolle und interessante Charaktere, tolle Storyline und ständig fragt man sich was dahinter steckt und wird am Ende überrascht. Die Idee hinter der Geschichte ist genial, vielleicht schon realisierbar in naher Zukunft? Natürlich nicht auf die Art und Weise aber dieses "Geschenk" ist schon krass.
Im Großen und Ganzen ein gutes Buch, mit leichten Defiziten, wo ich dachte....wirds mal wieder interessant?
Aber ansonsten ne coole Geschichte die gut unterhält.

Meine Bewertung: